Rückblick auf die erste Station der Zuhören. Verstehen. Machen. Tour.

Vielen Dank an alle Bürgerinnen und Bürger, die heute zu meinem ersten Infostand gekommen sind.

Hauptthema war, wie erwartet, das Baugebiet NORD V.

Die Fragen drehten sich um die Auswirkungen von NORD V auf das davor liegende Gebiet NORD III, wann es endlich losgeht, wie hoch die Baupreise sein werden und wie die FDP bzw. ich zu NORD V stehe.

Grundsätzlich bin ich und auch die FDP Hagenbach für das Baugebiet NORD V.

Wir brauchen Wohnraum, vor allem bezahlbarer, damit unsere Stadt wachsen kann und die nächste Generation hier bleibt.

Es zeigt sich, dass mein Ansatz regelmäßiger über die aktuellen Projekte zu informieren (Quartalsberichte) absolut notwendig ist. Viele Bürger fühlen sich im Stich gelassen und vermuten dadurch, dass hier was passiert, das unbemerkt durchgezogen werden soll. 

Dieses Gefühl kann man nur durch mehr Dialog und Kommunikation entkräften. Genau das ist einer meiner Hauptpunkt, mehr Dialog mit den Bürgern.

 

 

 

Ein Anwohner sprach mich bezüglich der Fußgängerampel  beim Eiscafé an.

Er machte mich darauf aufmerksam, dass wenn eine Person an der Ampel wartet, diese mitten auf dem in beidenRichtungen befahrenen Radweg steht.

Des Weiteren müssen Radfahrer die aus der Richtung Sportplatz kommen müssen um die Ampel herumfahren. 

Ich habe mir das mit meinem Team angeschaut und haben eine einfache und praktische Idee:

Rückversetzung der Ampel an die Kante (weiße Linie am Boden), Haltelinie auch für Radfahrer.

Somit wartet man hinter dem Radweg, bei Grün kann man dann gefahrlos den Radweg kreuzen und für die Radfahrer steht die Ampel nicht mehr mitten in der Spur.

Ich habe mir dies notiert und wir werden dieses Thema nach dem 26.05.2019 im Stadtrat mit einem Antrag einbringen.

Zuhören.Verstehen.Machen.