Nordumgehung 3.0

Nordumgehung 3.0

Oben finden Sie einen Ausschnitt von meiner Idee. Unten finden Sie die beispielhafte schematische Darstellung der „Idee“ der CDU/FW. Den Antrag habe ich Ihnen im Text verlinkt. Wenn Sie mehr als ich daraus lesen können, dann schreiben Sie mir. 

Ach ja, letzte Verkehrszählung war vor knapp 10 Jahren. Bis September 2018 gab es von der Stadt Hagenbach keine Anfrage wegen einer Umgehungsstraße. Habe das Schreiben mal als Foto beigefügt. Ich frage mich warum ist nichts passiert.

Unsere Stadt braucht eine echte Entlastung vom Verkehr. 

Der Stadtrat hat Ende 2018 durch einen Antrag der CDU/Freie Wähler beschlossen eine Ortsrandstr. Nord zu prüfen. 

Diesen Antrag habe ich als mutlos bezeichnet und der Rheinpfalz meinen Entwurf zukommen lassen. Dieser wurde auch in dem Kommentar von Andreas Betsch aufgegriffen. 

Warum halte ich eine Ortsrandstr. Nord für nicht sinnvoll:

Zum besseren Verständnis habe ich mal beispielhaft schematisch einen möglichen Verlauf eingezeichnet (2. Bild). Leider sagt der Antrag der CDU/FW ja absolut gar nichts dazu. Man bezieht sich nur auf Jockgrim und Bellheim (und dort ist der Verlauf vergleichbar so wie eingezeichnet). (blau=Ortsrandstr, Gelb = Lärmwall, grün=Baugebiet NORD V)

Was passiert, wenn wir diese Strasse haben?

Der Verkehr aus Frankreich kommen fährt bis zum Kreisel am REWE. Dann kann er sich entscheiden, nimmt er die Ortsrandstr. Nord, Habsburger Allee oder die Friedenstr. . Egal wie, der Verkehr ist in der Stadt und die Belastung durch Lärm und Dreck ebenfalls. 

Dies Ortsrandstr. blockiert auch eine Anbindung des Baugebietes NORD V an den REWE Kreisel, ebenfalls ist eine Anbindung von NORD V an die Ortsrandstr. Nord nicht geplant (Aussage auf Nachfrage). 

Wie Sie erkennen können, löst diese Strasse kein einziges Problem.

Nun zu meiner Idee:

Eine Nordumgehung beginnend von Berg kommen am Lauftreff, dann weiterführend Richtung Gewerbegebiet „Altes Sägewerk“, dort dann nach Rechts am Wald entlang bis zur L540 vor der Einfahrt von nach Wörth. 

Vorteile:

  • Der Verkehr fährt nicht mehr nach Hagenbach runter
  • Anschluss des Gewerbegebietes „Altes Sägewerk“ direkt an die A65/B9 ohne Durchfahrt von Hagenbach möglich
  • Verkehr zum Industriegebiet von Hagenbach läuft um Hagenbach herum, dann über die Ortsrandstr. Ost (hier ist auch noch Optimierungsbedarf vorhanden)
  • Anbindung von Hagenbach am alten „Sägewerk“ an die Umgehungsstraße
  • Anschluss NORD V an REWE Kreisel und damit Entlastung von NORD III vom Verkehr
  • Entlastung der Rheinstr, Luitpoldstr., Friedenstr. vom Durchgangsverkehr Richtung Industriegebiet (wie das beim Antrag der CDU/FW möglich sein soll, erschliesst sich mir nicht)
  • Lärmschutz durch größtmöglichem Abstand zu Stadt 
  • Ausweisung weiterer Gewerbegebiete beim „Alten Sägewerk“ ohne Mehrbelastung der Stadt durch Verkehr jederzeit machbar
  • Renaturisierung der L540 vom Reiterhof bis zum Lauftreff
  • Zufahrt zum Reiterhof und Sporttreff kann neu gestaltet werden
  • Möglichkeit hinter Baugebiet Nord V weiter zu wachsen. 

Nachteil: 

Es bedarf Mut, Zeit und dem Willen das gegenüber dem LBM zu fordern. 

Ich bin bereit dafür diese Herausforderung aufzunehmen.

Nutzen wir die Chance.