FDP-Kreistagsfraktion will Antrag stellen – Schwimmen als Kulturtechnik soll gefördert werden

Die Freien Demokraten im Kreistag Germersheim werden einen Antrag auf Einrichtung eines Kreisbades im Landkreis Germersheim einreichen. Das schreibt Christian Völker FDP, Fraktionsvorsitzender FDP-Kreistagsfraktion, in einer Stellungnahme zum Artikel ,„Viele Schüler können nicht schwimmen“, erschienen am 19. September.
 
„Schwimmunterricht ist Pflicht-Aufgabe“, schreibt Völker. Der Schwimmunterricht an Schulen sei nicht nur in den rheinland-pfälzischen Lehrplänen festgeschrieben, „sondern auch unerlässlich zur Vermeidung von Badeunfällen, zur Befähigung des Einzelnen in Notfällen Hilfe leisten zu können sowie zu eigenverantworteten Nutzung von Schwimmbädern und Badeseen.“Das Erlernen der Kulturtechnik „Schwimmen“ sei somit eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, „deren kleinste Gliederung wir in der Gebietskörperschaften Landkreise erkennen“, so Völker in der Stellungnahme.
 
Damit stehe für die FDP der Landkreis Germersheim in der Verantwortung zur Herstellung einer entsprechenden Infrastruktur, „also der Einrichtung erweiterter ganzjähriger Schwimm- und Bademöglichkeiten“.
 
Ein Kreisbad soll laut FDP im Rahmen eines überkommunalen Finanzierungskonzept verwirklicht werden. Als potenzieller Standort erachtet die FDP insbesondere das ehemalige Hallenbad „Moby Dick“ in Rülzheim für geeignet, „da dort bereits eine entsprechende Verkehrsinfrastruktur existiert.“
 
 „Wir möchten die Sicherstellung einer zeitgemäßen Bäderinfrastruktur zur selbst erklärten Pflichtaufgabe des Landkreises machen und freuen uns auf die Debatte“, schließt die Stellungnahme von Christian Völker.